iGaming kämpft darum, den Einnahmeverlust von physischen Casinos während der Covid-19-Gesundheitskrise auszugleichen

Verdoppeln Sie den Betrag Ihrer ersten Einzahlung (bis zu 800 CHF)
Nehmen Sie nach der Registrierung an einer Verlosung teil und versuchen Sie, CHF 1.000 zu gewinnen!

Während der globalen Gesundheitskrise, die durch die Verbreitung von Covid-19 verursacht wurde, erscheint iGaming eine gute Alternative zu sein, um den Umsatzverlust von physischen Casinos wieder auszugleichen. In der Tat hat die Schliessung der meisten Unternehmen in der Schweiz eine beispiellose und besonders schmerzhafte Auswirkung für jeden Markt. Worum geht es jedoch wirklich bei den „Einnahmen“, die diese Online-Betreiber seit einigen Wochen verzeichnen? CasinosNews bietet Ihnen diesen vollständigen Artikel, der in diesen schwierigen Zeiten besonders relevant ist.

Eine noch nie da gewesene und verheerende nationale Schliessung aller physischen Casinos.

Die nationale Schliessung von physischen Casinos (sowie der meisten Unternehmen) ist offensichtlich eine wichtige Massnahme, um die Verbreitung von Covid-19 entgegenzusetzen. Diese Regierungsentscheidung wird umso mehr diskutiert, als die Anzahl der mit dem Coronavirus verbundenen Todesfälle immer besorgniserregender wird.

Die verheerenden Folgen für die Wirtschaft, sowie nationale und globale Märkte in allen Branchen sind unübersehbar. Jedes physische Casino wurde von diesem noch nie da gewesenen Phänomen schwer getroffen. Die grössten Casino-Einrichtungen in der Schweiz sind echte Komplexe, in denen Restaurants, Konzertsäle, Hotels und andere Dienstleistungen, die dem Komfort der Kunden gewidmet sind, ebenfalls manchmal enorme Verluste erlitten haben.

Das zur Zeit die Nachrichten von iGaming geprägt sind, überrascht keinen Internetnutzer

Nachdem lebenswichtige Sicherheitsmassnahmen für alle Schweizer auferlegt worden sind, sind neue Konsumgewohnheiten aus der Digitalwelt von Nutzen. Daher erscheint iGaming eine ideale Alternative, um Glücksspielbegeisterten die Möglichkeit zu geben weiterhin Spielautomaten, sowie Karten- und Tischspiele von Ihrem Computer oder Smartphone auszu geniessen.

Die jüngsten ESB-Zulassungen für zwei physische Casinos (die zu den Gruppen Partouche und Sazka gehören) sind dafür perfekte Beispiele… Und diese haben zum richtigen Zeitpunkt die Spielnachrichten geprägt. Ist es jedoch möglich, iGaming als „ausreichende“ Lösung zu betrachten, um die finanziellen Verluste der Casinos auszugleichen?

iGaming ist eine passende Lösung… aber nicht ausreichend

Entgegen mancher Meinungen können die mit iGaming erzielten Umsätze die finanziellen Verluste der Casinos nur teilweise decken. In der Tat sind Online-Casinos in erster Linie hauptsächlich einem bestimmten Segment von Spielern gewidmet. Darüber hinaus führt die notwendige Verwendung eines Computers oder Smartphones für bestimmte Bevölkerungsgruppen (insbesondere für Schweizer im fortgeschrittenen Alter) manchmal zu grossen Zugangsschwierigkeiten.

Natürlich wird von den Betreibern keinen Umsatz angegeben. Einige Funktionäre haben jedoch kürzlich über ihre jeweiligen Online-Casinos gesprochen. Detlef Brose, CEO des Casino Baden, sprach von einer „Bauphase“ in Bezug auf Jackpots.ch und Casino777.ch, zwei Plattformen, welche mit seiner Firma verbunden sind. Wolfgang Bliem, Vorsitzender und CEO von Casino Luzern, hat sich ebenfalls geweigert detaillierte Informationen zur Mycasino.ch-Plattform bereitzustellen.

Kurzum, Kommentare zu den Umsätzen der grössten Casino-Gruppen sind spärlich, wenn die Wirtschaftstätigkeit offensichtlich nicht ausreichend sind, um finanzielle Verluste auszugleichen.

Ist eine Wiedereröffnung für den 8. Juni geplant?

Die Schweizer Regierung kündigt die schrittweise Wiedereröffnung in den nächsten zwei Wochen bestimmter Unternehmen an. Physische Casinos, Restaurants, Hotels und Veranstaltungsräume müssen jedoch bis zum 8. Juni warten, um das immer ungeduldigere Publikum wieder willkommen heissen zu dürfen. Dieses Datum dient jedoch nur zur Orientierung und hängt vor allem von der weiteren Entwicklung der aktuellen Gesundheitskrise an. Die kürzliche Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen in mehreren asiatischen Ländern (insbesondere in China und Japan) weist auf viele Bedenken hinsichtlich des angekündigten Wiedereröffnungsdatums in der Schweiz hin.

Natürlich beobachten die meisten Spieler und Profis diese besonders komplexe Situation ganz genau. Sollten wir mit einer Ausweitung der Schliessungen von physischen Casinos rechnen? Ist es möglich, dass einige Betriebe ihren Personalbestand auf Kosten der Qualität der angebotenen Dienstleistungen erheblich reduzieren? CasinosNews wird die Schweizer Nachrichten weiterhin mit grossem Interesse verfolgen, um Ihnen konkrete und nachgeprüfte Antworten zu liefern.

Neuesten Nachrichten