Loterie Romande: CHF 1 Million zugunsten der Stiftung Sporthilfe in 2020

Verdoppeln Sie den Betrag Ihrer ersten Einzahlung (bis zu 800 CHF)
Nehmen Sie nach der Registrierung an einer Verlosung teil und versuchen Sie, CHF 1.000 zu gewinnen!

Es wird sicherlich keinen überraschen, dass die Folgen der weltweiten 2020 Gesundheitskrise 2020 in allen Gesellschafts- und Wirtschaftssektoren zu spüren sind. Angesichts dieser besorgniserregenden Situation schien die jährliche Spende von Loterie Romande und Swisslos an die Stiftung Schweizer Sporthilfe für einige Zeit auf der Kippe zu stehen. Im Oktober 2020 wurde die Spende zur Freude und Beruhigung der Schweizer Sportwelt schliesslich genehmigt. CasinosNews zieht für Sie Bilanz.

CHF 1 Million schließlich von Loterie Romande und Swisslos bezahlt

Seit März 2020 hat der Schweizer Sportsektor schwere finanzielle Verluste erlitten, da viele Spiele und Sportevents abgesagt wurden. Diese ausserordentliche Situation warf natürlich mehrere besorgniserregende Fragen auf: Wie werden kleine Vereine und Verbände angesichts solcher Konsequenzen finanziell überleben können? Sollten die jährliche Spende von Loterie Romande an die Stiftung Sporthilfe für 2020 ausgezahlt werden?

Zahlreiche Organisationen haben diese Lage natürlich mit Besorgnis verfolgt, bis die besonders willkommene finanziellen Unterstützung schliesslich bestätigt wurde. Loterie Romande und Swisslos kündigten Anfang Oktober 2020 die Zahlung von einer Million Schweizer Franken an. Eine willkommene „Verschnaufpause“ für viele Clubs, die gezwungen sind, ihre Finanzsituation neu zu entwickeln. Der Präsident von Loterie Romande hat sich zu diesem Thema geäussert, um die Stiftung zu beruhigen:

„Die Schweizer Wirtschaft und insbesondere der Schweizer Sportsektor sind gegenüber den Folgen der Covid-19-Krise äusserst empfindlich. Die diesjährige Spende wird die nächste Sportlergeneration und Sportinfrastruktur massgeblich unterstützen und ist Nachweis der wertvollen Unterstützung seitens Schweizer Lotterien, da sie es jungen Athleten ermöglicht, ihr Talent zu steigern, um an internationalen Spielen und Meisterschaften teilnehmen zu können.“

Eine Unterstützung erhalten dank der positiven Bilanz der Schweizer Lotterie

Entgegen aller Erwartungen gelang es der Schweizer Lotterie im Jahr 2020, einen positiven Umsatz zu erzielen, was grösstenteils auf die Digitalisierung der Schweizer Lotterie zurückzuführen ist, die es Spielern ermöglichte trotz der von den Schweizer Behörden verhängten Ausgangsbeschränkungen weiterhin an Lottospielen teilzunehmen. Die positiven finanziellen Resultate tragen somit direkt zum Erhalt des Schweizer Sports bei. Die Angst vor einer zweiten Welle von Covid-19 führt trotz der allmählichen Erholung des Sportsektors dazu, dass Clubs und Verbände ihre Ausgaben äusserst vorsichtig verwalten.

Eine Jährliche Unterstützung von 166 Millionen CHF  für den Schweizer Sport

Loterie Romande und Swisslos sind nicht die einzigen Spender der Stiftung Schweizer Sporthilfe. Dank einer jährlichen Unterstützung von über 166 Millionen Schweizer Franken von verschieden Spendern kann junges nationales Sporttalent seine Fähigkeiten unter optimalen Bedingungen fördern. Kantonale Behörden haben beispielsweise insgesamt 111 Millionen CHF gespendet. Die Hilfe wird aufgeteilt und an mehrere Organisationen und Verbände weitergeleitet, wobei die Stiftung Sporthilfe, Swiss Olympic und die nationalen Fussballligen fast einen Drittel dieses Betrags erhalten (ca. CHF 55 Millionen).

Wie jedes Jahr werden die Auszahlung dieser Finanzhilfe von der Sport-Toto-Gesellschaft vorgenommen, die für die Verteilung und Erhalt dieser wichtigen Fonds verantwortlich ist.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die diesjährige Spende von Loterie Romande und Swisslos das kontinuierliche Interesse Schweizer Lottospieler, trotz der Folgen der Covid-19-Krise, bestätigt. Die Digitalisierung der Wett- und Lotteriebranche trägt somit direkt zum Erhalt und Entwicklung des Schweizer Sportsektors bei, was die diesjährige Krise nur bestätigt. CasinosNews wird die Entwicklungen in diesem wichtigen Sektor angesichts der Gefahr einer möglichen zweiten Welle des Coronavirus weiterhin genau überwachen.

Neuesten Nachrichten